Kieselsommer

 

35819088

 

Titel: Kieselsommer
Autor: Anika Beer
Verlag: cbj
Seitenzahl: 320
ISBN: 978-3-570-15773-2
Preis: 14,99€ eBook: 11,99€

 

 

 

inhalt

Der erste Urlaub ohne Eltern! Tilda und ihre beste Freundin Ella können es kaum erwarten. Zwei Wochen gehört ihnen das Ferienhaus von Tildas Tante im Spreewald ganz allein. Mit Terrasse und eigenem Boot. Das wird der beste Sommer ihres Lebens!Doch dann fängt Ella ein Glühwürmchen und wünscht sich die große Liebe – und am nächsten Tag taucht Mats auf. Mats, der irgendwie ganz besonders ist. Ella glaubt an das Schicksal und dass Mats und sie füreinander bestimmt sind. Doch Tilda traut Mats nicht über den Weg und fühlt sich mehr und mehr wie das fünfte Rad am Wagen. Aber muss man seiner besten Freundin nicht alles Glück der Welt gönnen?

cover

Ich finde das Cover ist wunderschön und ist super auf den Ort im Buch zugeschnitten! Es verspricht eine sommerliche Geschichte, und mit den zwei Mädchen im Wasser kann man sich schon denken, dass es sich auch um Freundschaft drehen wird. Ich finde es toll, wie die Schrift die Schwingungen vom Wasser mit trägt und die Farbe vom Wasser und der Reflektion vom Himmel hat.

meine meinung

Tilda und Ella sind sehr unterschiedlich, aber genau das macht ihre Freundschaft so besonders, weil sie sich in vielen Aspekten den anderen ausgleichen, aber auch stärken. Die Freundschaft zwischen den beiden hat mir sehr gut gefallen, sowie, dass es im Buch eine sehr wichtige Rolle spielte. Beide freuen sich sehr, dass sie ihren ersten gemeinsamen Urlaub ohne Erwachsene zusammen verbringen und tun und lassen können was sie wollen.

Ella ist ein sehr schüchternes Mädchen, dass Erfahrungen mit Mobbing machen musste, weshalb sie damals umgezogen ist und so Tilda kennengelernt hat. Sie ist ein wenig Abergläubig (Horoskope, Orakel, Schicksal etc.) und hält sehr daran fest. Mir schien sie sehr naiv und kindlich, nicht so wie ein junger Erwachsener. Als sie Mats kennen lernt, verliebt sie sich sofort in ihn und lässt ihre beste Freundin auf der Strecke liegen, was mir nicht so toll gefallen hat. Sie war ständig eifersüchtig ohne ersichtlichen Grund, denn niemand hat ihr einen gegeben, dazu war sie noch sehr besitzergreifend. Sie glaubt an die Wahre Liebe und hält daran fest, dass es Mats ist, den sie erst vor einigen Stunden zum ersten Mal begegnet ist.

Zum anderen ist auch Tilda eifersüchtig, weil es doch ihr Sommer, als Freundinnen sein sollte, doch sie ist das dritte Rad und wird immer weiter ausgeschlossen. Dennoch kann ich es nicht entschuldigen, was sie in Laufe der Geschichte getan hat. Auch ihr Verhalten war sehr kindlich und lächerlich.

Mats, der Künstler, verliebt sich auf den ersten Blick in Ella, auch wenn er sich nicht ans Schicksal glaubt. Er ist ein netter, aber leicht eingebildeter Junge, der trotzdem weiß wie man höflich ist. Genau wie bei den anderen finde ich, dass dieser Charakter nicht sehr viel Tiefe besitzt.

Die Handlung war an sich ganz okay.. Zwar war es die übelste Sorte von Insta-Love, aber dennoch konnte herauslesen was der Sinn der Geschichte ist. Liebe oder Freundschaft? Was ist wichtiger? Dazu kommen noch Intrigen, Streitigkeiten und Verrat. Doch genau bei diesen Sachen war der Punkt erreicht, wo ich aufhörte dieses Buch zu mögen. Für mich war dieses Gehabe viel zu kindlich und dumm. Und wieder Mal hat es gezeigt, wozu fehlende Kommunikation führen kann.

Der Schreibstil war an sich sehr angenehm zu lesen, so dass man schnell durchs Buch kam. Dennoch waren die Dialoge für mich etwas realitätsfern, weil ich nicht glaube, dass heutzutage Teenager/junge Erwachsene so miteinander sprechen.

fazit

Dadurch, dass mir viele Dinge in diesem Buch den Lesespaß etwas geraubt haben, besonders zum Ende hin, konnte ich die Geschichte nicht sehr genießen. Ja, die Aussage des Buches ist wichtig, doch ich konnte mich überhaupt nicht mit den Charakteren identifizieren, auch wenn sie nur 2-3 Jahre jünger sind als ich. Ich habe sie traurigerweise öfters als nervig und anstrengend empfunden und hatte leider auch öfters das Gefühl, dass sie eher 9 oder 10 Jahre alt waren, statt junge Erwachsene. Sowie einige Dinge die dort abgezogen wurden waren einfach nur dumm und nicht durchgedacht, weswegen ein bestimmter Charakter noch unsympathischer wurde als zuvor. Auch wenn mir das Buch nicht sehr gut gefallen hat, möchte ich es euch nicht abschwören. Jedes Buch hat eine Chance verdient und meine Meinung ist nur eine unter vielen.

Vielen Dank an das Bloggerportal und dem Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

2s

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s